Spielberichte der 2. Herren

Eine mehr als unnötige Heimniederlage

Sonntag, 05.11.2017     SSV Pölitz II – SV Eintracht Lübeck    1:2 (1:0)

Gegen die Gäste der Lübecker Eintracht kam man auf schmierigem Geläuf gut ins Spiel, konnte den positiven Trend zunächst beibehalten und gar ausbauen. Demnach kassierte man beispielsweise kein frühes Gegentor, sondern erzielte einen eigenen Treffer in der Anfangsphase. In der 5. Minute bediente Dion Peemöller hernach mit einem Schnittstellenpass Tim Karczewski in den Lauf hinter die Abwehr, dieser ging auf den Lübecker Schlussmann... zu, umkurvte ihn und traf flach von halbrechts zur Führung. Die Gäste rannten in der Folge vehement an und kamen ihrerseits ebenfalls zu Gelegenheiten, ein Fuß oder eine Stirn unserer Abwehrleute und nicht zuletzt Kevin Gellers sicherten unser Gehäuse jedoch weitestgehend souverän ab. Bis zur Pause kam die gesamte Belegschaft unserer Offensive zu Vorstößen, der Unparteiische pfiff jedoch nahezu allesamt ab, jeweils aufgrund des Verdachts einer Abseitsstellung.

Nach der Halbzeit war man auf Sicherung und gleichzeitig Ausbau des Ergebnisses bedacht, ohne den gewünschten Ertrag. Gleich zweimal tauchte Björn Willhöft so alleine vor dem Gästetorwart auf, verlor die jeweiligen Duelle aufgrund fehlender Kaltschnäuzigkeit jäh. Die Präzision im Passspiel ließ mit fortschreitender Spielzeit mehr und mehr nach, sicher scheinende, zwingende Chancenverarbeitungen wurden somit unnötig erschwert. An einen Distanzschuss von Constantin Rabsahl, welcher aus 18 Metern Maß nahm, kam der Torhüter der Eintracht gerade noch dran, der eingewechselte Sören Elschenbroich prüfte danach seinerseits die Stabilität des Außennetzes. Die Gäste indes schienen sich schon fast mit der knappen Niederlage abgefunden zu haben. In der Nachspielzeit griff dann jedoch eine der wohl bekanntesten Phrasen im Bereich des Ballsports, in der 90. +1. Minute sowie in der 90. +3., wonach die Gäste noch einmal Aufwind bekamen und sich zweimal per Doppelschlag, auf einfachste Weise durch unsere Reihen spielten, die drei Punkte mitnahmen und den Sieg frenetisch zelebrierten. Die sprichwörtliche Bestrafung war somit perfekt.

In Anbetracht der Chancenanzahl und der Spielgestaltung bleibt eine mehr als unnötige Heimniederlage gegen eine Mannschaft, die zwar wohl höher anzusiedeln ist, als am Tabellenende, jedoch gerade an diesem Tag durchaus deutlich schlagbar gewesen wäre. Am kommenden Sonntag, den 12.11. steht bereits das erste Rückspiel der laufenden Saison an. Beim SV Türkspor Bad Oldesloe will man eine ähnliche Erfahrung aus dem Hinspiel, wo man ebenfalls kurz vor Schluss die Punkte aus der Hand gab, wieder vergessen machen. Der SVT hatte zuletzt spielfrei und findet sich auf dem siebten Tabellenplatz wieder – Anpfiff im Oldesloer Kurparkstadion ist um 15:00 Uhr.

©Rabsahl

Erfolgte Wechsel:
60. S. Elschenbroich (J. Fries)
65. Tank (Rabsahl)


Druckluft-
Technik Nord
 
DTN-logo
Hauptsponsor der 1. Herren

Gemeinde Pölitz
wappen-poelitz